-| Videos
 

-| Gästebuch
-| Dank an

 

 
Eisenbahn auf der Insel Sylt, KBS 130 (Teil 1, Westerland - Morsum)
Seit 1927 verbindet der Hindenburgdamm die nördlichste deutsche Insel mit dem nordfriesischen Festland Schleswig-Holsteins. Der 11,2 km lange Damm wurde am 1. Juni 1927 von Reichspräsident Paul von Hindenburg eingeweiht. Das zweite Gleis wurde 1973 verlegt, ansonsten ist der Abschnitt Niebüll Westerland hauptsächlich eingleisig. Nach der Zeit der Dampflokomotiven, beförderte die Baureihe 218 viele Jahre lang die Autozüge. Das Bild links zeigt die von DB AutoZug
modernisierte BR 215.9 in Doppeltraktion mit dem SyltShuttle. Die Maschinen 215 901 bis 914 wurden im AW Bremen für den Autozug Einsatz aufgerüstet. Sie erhielten zum Beispiel eine Tankvergrößerung, sowie die Ausrüstung für den neuen Zugfunk. Mit ihren Mercedes Vorkammermotoren brummen sie im Doppelpack durch die Landschaft. Das Bild rechts zeigt einige Nahverkehrszüge, den Autoreisezug (4. von rechts) und einen InterCity ganz rechts, in der Abstellanlage Tinnum.
Seit Jahrzehnten fährt die V 160 den SyltShuttle von Niebüll nach Westerland. Zwischenzeitlich testete man auch den Betrieb mit einer DR V 300. Anfang 2005 begann AutoZug mit einer Reihe von Testläufen mit Neubau-Dieselloks, wobei 7 Lokomotiven gekauft werden sollten. Der Blue Tiger wurde im Januar getestet, gefolgt von einer ER20 Doppeltraktion, der Class 66 und im Juni einer G2000 BB. Seit der Abstellung der 215.9, fahren hauptsächlich die 218.3 den Autozugverkehr.
Wir starten im Bahnbetriebswerk Westerland: 218 266 wurden gerade die Tanks gefüllt und sie fährt über die Drehscheibe auf eines der Abstellgleise, um später wieder in den Umlauf zu gehen. Im Hintergrund ist der Lokschuppen des Bws zu sehen. Neben dem Bw Lübeck wurde auch hier an den Nord-218 gearbeitet. Es ist ein vierständiger Ringschuppen.
Auf diesem Foto sieht man den Schuppen genauer. Das Betriebswerk liegt zwischen der Abstellanlage in Tinnum und dem Kopfbahnhof Westerland. Zum Tanken müssen die Loks aus dem Bahnhof bis in die Abstellgruppe fahren, dort die Fahrtrichtung wechseln und dann auf dem äußersten Gleis in das Bw rollen.
Der Abzweig zum Gelände ist im Vordergrund zu sehen. 218 330 kommt mit ihrem Zug aus Richtung Hamburg und überquert gleich den Bahnübergang, der den Bahnhofsbereich von der Abstellgruppe trennt. Hier werden IC-, Nahverkehrs- und Autotransportzüge abgestellt.
Auch der nächste AutoZug fährt durch diesen Bereich. Vorne fährt eine 218, an zweiter Stelle eine 215.9. Alle Loks der V 160 Familie mit Doppeltraktionssteuerung können zusammen fahren, also auch 215 ferngesteuert von 218.
Hinter der Abstellgruppe beginnt ein eingleisiger Abschnitt bis nach Keitum. An der Bahnhofseinfahrt beschleunigt eine 218-Doppeltraktion ihren IC. Die Rauchfahne von 218 430 zieht über den kompletten Wagenzug. Das Einfahrsignal dieses Bahnhofs ist nicht weit von Tinnum entfernt.
Nach einem Bahnübergang beginnt das Ausweichgleis vom Bahnhof Keitum. Hier kreuzen die Personen- und Autozüge der eingleisigen Strecke. Entweder wird der SyltShuttle aus Westerland auf die Seite geschickt, oder der Shuttle aus Niebüll lässt seinen Gegenzug durchfahren, was am häufigsten passiert.
Und genau so wurde es zu diesem Zeitpunkt gemacht. Hinter dem Motorradwagen der den beiden Loks folgt, ist der Wagen des Gegenzuges zu erkennen, der auf dem Ausweichgleis steht. Die beiden 215.9 brummen weiter Richtung Damm.
Ein paar Meter weiter östlich entstand dieses Foto. Auch hier braucht 215 912 mit ihrer Schwestermaschine nicht bremsen und fährt durch den Kreuzungsbahnhof durch. Die Strecke verläuft wieder eingleisig durch die Felder bis Morsum.
Zwischen den beiden Friesendörfern Morsum und Keitum, ist dieser SyltShuttle mit 215 905 und 906 nach Westerland unterwegs. Die Fahrgäste bleiben während der Überfahrt in ihren Autos sitzen und können an dieser Stelle zu beiden Seiten die Nordsee erkennen. Die Shuttle-Fahrt dauert etwa 35 Minuten.
Immer noch zwischen den Feldern, rollt dieser Nahverkehrszug mit einer 218 Richtung Morsum. Dort zweigt wieder ein Gleis ab und macht die Strecke, von Morsum über den Hindenburgdamm bis nach Klanxbüll auf dem Festland, zweigleisig. Morsum ist der letzte Halt auf der Insel, hier gibt es bereits Lichtsignale, keine Formsignale mehr.
 
     
    E]m - www.eisenbahnmedia.de