-| Videos
 

-| Gästebuch
-| Dank an

 

 
Die Vogelfluglinie KBS 140 Hamburg-Lübeck (Teil 3, Ahrensburg - Reinfeld)
Der Streckenverlauf führt in diesem Teil im Südosten Schleswig-Holsteins weiter nach Reinfeld, zum letzten Bahnhof vor der kreisfreien Stadt Lübeck.
218 157 schiebt mit voller Kraft am Ende der Regionalbahn, mit nächstem Ziel Bargteheide "Stormarns lebendiger Stadt". Nach der Kurve im Hintergrund führt die Strecke schnurgerade zwischen den Feldern durch. Es folgt ein noch dicht bewachsenerer Streckenabschnitt.
Dort führen zwei Straßenbrücken über die KBS 140, die Delingsdorf unter anderem mit den Bauernhöfen verbinden. Am Ende der Geraden befindet sich der Zug bereits in Bargteheide. An diesem Standpunkt fängt der Gegenzug von 218 333 bereits an zu bremsen, um vor der Kurve auf Gleis 3 zu wechseln.
Auf diesem Gleis steht 218 465 in der Abendsonne und wartet auf den Abfahrauftrag nach Hamburg Hbf. Bargteheide hat ähnlichen dem Bahnhof von ... Heide ... einen beschrankten Übergang über die Streckengleise. Der Fahrdienstleiter sitzt, wie in Reinfeld, im Bahnhofsgebäude und kontrolliert von da aus den Betrieb.
Ursprünglich hatte der Bahnhof ein viertes Gleis, das zur nahe gelegenen Holzhandlung führte. Auf dem Foto ist es im Vordergrund nicht mehr zu sehen. Auf Gleis 1 bremst der Zug mit 218 430 gerade ab, um nach dem Halt die Fahrt nach Hamburg fortzusetzen. Der Bahnsteig von Gleis 1 endet am alten Stellwerk an der Bahnhofsausfahrt.
Dort befeuern literweise Diesel die 16 Zylinder des Pielstick-Motors, der 218 430 mit lautem Wummern und Rauchfahne am Stellwerk vorbeitreibt. 1914 wurde es als Schrankenwärter- und Stellwerksgebäude gebaut. Heute befindet sich dort eine Ausstellung des Kunstkreises Bargteheide. Der Bahnübergang ist verschwunden, wie das Foto zeigt vor nicht allzu langer Zeit. 430-7 ist die einzige nicht remotorisierte 218.4, jeehaw.
Im Herbst rollt 218 265 aus Oldesloe kommend in den Bahnhof. Dabei hat sie gerade eben die alte Straßenbrücke unterfahren. Das Bauwerk geht zu diesem Zeitpunkt einem Alter von 150 Jahren entgegen.
Nach der Straßenbrücke und der folgenden Kurve, befahren die Züge ein schnurgerades, sehr dicht bewachsenes Streckenstück. Bevor der nächste Haltepunkt erreicht wird, schneidet die Strecke das Dorf Tremsbüttel. Hier ist an einem Abend im Mai der Zug Richtung Süden unterwegs.
Schließlich erreicht die Regionalbahn ihren letzten Haltepunkt vor dem Zielbahnhof Bad Oldesloe. Wir sind in der Gemeinde Sattenfelde am Hp Kupfermühle. In der Nähe befindet sich die Staumauer der Süderbeste, deren Wasser früher über Wasserräder mehrere Hammerwerke angetrieben hat. Die Kupfermühle war für die Weiterverarbeitung von Kupferbarren in Betrieb.
Nach einer Kurve und starkem Gefälle erreichen die Züge die Kreisstadt Stormarns. Von hier aus geht es mit dem Regional-Express weiter nach Lübeck oder mit der Nordbahn nach Neumünster. Im Hintergrund ist der große Speicher am Bahnhof zu sehen. Hier und in Reinfeld hat die Familie Ströh Mühlenwerke besessen.
Der planmäßige Lokzug aus dem Bw Lübeck, der an diesem Abend aus 4 Loks der Baureihe 218 besteht, rollt mit seinen "11200 PS" an den Abstellgleisen vorbei. In Bad Oldesloe rangiert jede Woche eine 294/295 mit Güterwaggons nach Blumendorf. Das Gleis beginnt in dem Bereich dieser Abstellgleise und kreuzt die B75.
Nördlich von Oldesloe kreuzt auch die KBS 140 die B75. Der in "Sandwich-Traktion" fahrende Dosto-RE ist unterwegs nach Reinfeld. Im Hintergrund ist die Brücke über die Bundesstraße zu sehen.
An dieser Stelle existierte früher ein Schrankenposten, bis die Bogenbrücke den Bahnübergang ersetzt hat. Der Güterzug aus Lübeck-Travemünde wird von der 233 über die Brücke nach Hamburg gezogen.
Auf dem Streckenabschnitt nach Reinfeld und Lübeck fährt die 218 nur noch mit Regional-Express-Zügen und mit dem "IC Fehmarn". Hier sind die Dieselloks gerade in der "Schikane" im Urwald von Kneeden zu sehen. Reinfeld ist nur noch ein paar Kilometer entfernt.
In Reinfeld ist 218 185 abgefahren und zieht ihren Regional-Express Richtung Oldesloe.
Im letzten Teil folgt der Abschnitt nach Lübeck, der "Hauptstadt" der BR 218.